Hallo Welt!

InGo Siegismund
Bildhauer / Skulpteur
Künstler + Freidenker
Künstlername:
blau 7

NEUE Adresse:
96110 Scheßlitz

Zeckendorferstraße 19
NEU Tel:
09542 / 77 26 0 86

mobil: 0176 6735 7069
mail: ingo@blau7.de

www.ingo-siegismund.de
www.blau7.de

******************************************************************* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

– KUNST – ist eine außergewöhnliche Möglichkeit
– im Leben ein klares Statement abzugeben
– das gilt für Künstler – und für Kunstsammler
– privat und öffentlich
– haben Sie Mut zu einem Statement
– ich führe Sie gern durch mein Atelier
– besuchen Sie unser blau7-Kunstpark-Projekt

LEBENSLAUF:
InGo Siegismund / Jahrgang 1960
– 1977 Lehre als Steinmetz und Steinbildhauer
– 1997 freischaffender Bildhauer mit Atelier in Bamberg
– 20 Jahre quer durch Deutschland, u.a. auch auf Gartenmessen
– diverse Kunstmessen im Ruhrpott mit internationalen Künstlern
– 2008 Kunstlabel blau 7 gegründet
– 2016 Atelier-Werkstatt blau 7 umgezogen nach 96110 Scheßlitz


ARBEITS-THEMEN

– Steinskulpturen
– StahlSchrott-Objekte / Urban Mining Art
blau 7 Kunstpark-Projekt
– Bamberger Apfelweibla spezial / farbige Leinwand-Kunstdrucke auf Holz-Keilrahmen

ARBEITEN im öffentlichen Raum
– Straßenbauamt Bamberg / Brunnen im historischen Garten

ARBEITEN in Privatbesitz
– Bamberg (Haingebiet) / Erlangen (Burgberg) / Nürnberg
– Krefeld / Wuppertal / Bochum / Darmstadt
– Hamburg / München / Starnberger See…

DER WEG
– in Scheßlitz der weißen Beschilderung Richtung Burg „GIECHBURG“ folgen / am Ortsende, letzter Hof am alten Firmengelände


Achtung:
die blaue
7 weist den Weg
Sie flanieren durch Bambergs verwinkelte Altstadt-Gassen und sehen als Wegweiser immer wieder eines dieser kleinen, weißen Plastik-Schilder mit einer dicken, blauen Sieben.
Sie entdecken die
blaue 7 an
Hausmauern, an Verkehrsschildern, an Bäumen…überall im Wald an diversen Wanderwegen und Wegkreuzungen…ebenso an vielen Flußufern, an Brücken und an Radwegen…und diese blaue 7 klebt auch in mehr als 20 Umland-Gemeinden…
Sie denken:
Super, das ist also eine dieser außergewöhnlichen und äußerst kreativen
Kunstaktionen des Bamberger Künstlers – blau 7 und wenn man diesem Weg mit der blauen Sieben folgt, wird man zu einem Kunst-Objekt, zu einer Skulptur oder zu einer Ausstellung von blau 7 geleitet !?
NEIN – das ist der
neue fränkische FLUß-WANDERWEG.
Trotz der permanent ausgeschilderten, markanten blauen
7 wird der Wanderer auf diesem Weg keine einzige künstlerische Arbeit aus dem blau 7-Atelier finden.


blau 7 …das könnte ALLES sein


Zum heftig umstrittenen Thema
„Hexendenkmal in Bamberg“

Auch ich hatte mich A.D. 2014 an der öffentlichen Ausschreibung beteiligt.
Meine Idee war, einen Sandsteinquader für dieses Denkmal zu verwenden, der einst wirklich in einem mittelalterlichen Bamberger Richtplatz verbaut war.
Einen authentischen Stein also, der stark mit der Energie der Zeitepoche „Mittelalter“ aufgeladen ist und den die modernen Menschen nicht nur anschauen, sondern jederzeit auch berühren können – Kunst zum Anfassen.
Ich bin seit dem Jahr 1996 im Besitz einiger authentischer Sandsteinquader.
Dieser spezielle Quader war ursprünglich im Fundament des mittelalterlichen Hochgerichtsplatzes verbaut, das Originalmaß des unbearbeiteten Steinquaders war ca. 130 x 40 x 40 cm.
Die Richtstätte hatte man zwischen Bamberg und Hallstadt auf den sogenannten „Galgenäckern“ errichtet – sie ist um das Jahr 1600 noch in alten Stadtplänen zu finden.
Vor mehreren Jahrzehnten hatte ein Bamberger Gärtner mit seinem Ochsenkarren die letzten verbliebenen Steinquader von diesem, seinem Acker geholt, um seine Scheune zu vergrößern – davon gibt es noch einen alten Zeitungsartikel aus dem damaligen „Bamberger Volksblatt“.
Ein Urenkel dieser Gärtnerfamilie hatte mir 1996 nach dem Abriss des baufälligen Scheunenanbaues genau diese Fundament-Sandsteinquader mit Hinweis auf ihre Geschichte und der Kopie des Zeitungsartikels zum Kauf angeboten.
Mich hat damals die bewegte Vergangenheit dieser Steine so sehr berührt, daß ich alle angebotenen Steinquader spontan aufgekauft habe.
Erst zwei Jahre später (1998) habe ich in traditioneller, händischer Bildhauermanier die erste Skulptur aus einem dieser ganz besonderen Steinblöcke gemeißelt und freigelegt.
Im Lauf von mehreren Jahren entstanden nach und nach einige sehr eigenwillige, surrealistische Sandsteinskulpturen.
Ich werde heuer (2018) versuchen, den damals geplanten Stahlkäfig für meine Skulptur „Hexenstein“ anzufertigen und somit das gesamte Objekt fertigzustellen.
Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.


Frage:
…warum ich nie Mitglied einer Künstlervereinigung war oder bin ?
Antwort: FREIHEIT
– die Freiheit, immer meine eigenen Kunst-Wege gehen zu können –
– keine Kompromisse beim kreativen Arbeiten und beim Ausstellen –


POST SCRIPTUM :

Ich
möchte mich hier und jetzt für die erlebten 18 Jahre in der Hallstadterstrasse bedanken. Ich habe diese Zeit überwiegend als ehrlich gelebte, freundliche & friedliche Nachbarschaft empfunden.
Deshalb herzlichen Dank nachträglich an meine ehemaligen lieben Nachbarn
Elsa Bürger
+ Erwin Dütsch
beide sind inzwischen schon länger verstorben.
Es war mir eine Freude, euch kennengelernt zu haben und so viele Jahre friedlich genau zwischen euch wohnen zu dürfen.


der Kuss der Muse

Beim kreativen Denken und Arbeiten kann ich spontan und ohne Hilfsmittel hinüberwechseln in die surreale Welt der Kunst.
Dieses spezielle Talent hat mir meine Mutter sicherlich ungewollt vererbt.
Daß ich diese Begabung im Atelier als kreative Kraft einsetzen kann, ist mir erst spät bewußt geworden.
Aber dieses „Geschenk“ stellt für mich ein sehr scharfes, zweischneidiges Schwert dar!
Trotzdem möchte ich im Jahr 2018 damit beginnen, erstmals ausschliesslich mit diesem ererbten Mechanismus meine Kunst- Objekte und Skulpturen zu entwickeln und zu bauen.
… man wird sehen …


*** auch sehr Wichtig:

Ich habe in meinem Blog teilweise Links zu anderen Seiten gesetzt.
Für alle Links in meinem Blog gilt:
Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher gelinkter Seiten und verweise darauf, daß ich keinen Einfluß auf Gestaltung und Inhalt der verlinkten Seiten habe.


meine art ist mein statement